Scream loud

Willkommen

Wuppertal ist besser als Zwenkau

Eigentlich wollte ich immer Karriere machen, aber durch die Kinder ist es eben jetzt mein Mann, der das Geld verdient. Er hat jetzt auch einen neuen Job in Aussicht, dieser ist aber nicht in Zwenkau sondern in Wuppertal. So langsam steigen mir meine Kinder, so sehr ich sie liebe, aber zu Kopf. Ich will nicht für immer Hausfrau sein. Dieses Gefühl der Abhängigkeit und des Ausgleliefertseins macht mich total fertig, wenn ihr wisst, was ich meine. Unsere Ehe läuft auch nicht mehr so gut. Mein Mann redet ständig über seine Karriere und fragt dann beiläufig wie es bei mir eigentlich so läuft. Ich glaube insgeheim freut er sich, dass ich von ihm abhängig bin.  Ich hoffe das wir nicht in einer solchen Paarberatung enden. Neulich erst war ein Artikel im Spiegel darüber. Man soll den anderen in seinen Wünschen unterstützen hieß es da. Wo bleibt da aber die Unterstützung meines Mannes? Manche Sachen muss man eben auch auf eigene Faust erledigen, es ist ja sonst auf keinen Verlass. Aber ich habe Hoffnung, dass es falls wir nach Wuppertal ziehen, besser werden wird. Die Jobangebote in der Jobbörse sind da auf jeden Fall prickelnder als hier. Und falls es mit dem Eigenheim was werden soll, von dem ich und mein Mann schon länger träumen, brauchen wir jeden Euro. Die Immobilienpreise in Wuppertal sind nämlich alles andere als günstig, die Häuser sind aber teilweise wirklich traumhaft. Letztens hat sich eine ehemalige Kollegin von mir, hier ein Haus in Wuppertal gekauft .
Ich habe also noch Hoffnung für meine Selbstständigkeit und unsere Familie. Hoffentlich heißt es bald: Wuppertal wir kommen!
22.4.13 13:09


Werbung


Ich brauch Ferien!

Oh Mann, langsam wird´s echt anstrengend. Studentin, Hausfrau und Mutter gleichzeitig zu sein macht einen schon ein bisschen fertig. Klar ich habe schon Hilfe von meinem Mann und die Kidner werden nachmittags betreut, aber trotzdem heißt das ja nicht, dass ich abends frei habe, wenn dann alle zu Hause sind. Und ich will ja schon gern Zeit mit meiner Familie verbringen. Vor allem, da eins meiner Kinder gerade frisch in die Schule gekommen ist. Ich möchte es nicht missen, die Geschichten meiner Kinder zu hören, wenn sie erzählen, was so zur Zeit bei ihnen passiert. Bei meinem Mann ist das ehrlich gesagt ein bisschen anders. Wenn der anfängt über die Arbeit zu meckern und zu nörgeln bin ich nicht mehr so geduldig wie früher. Schließlich könnte ich auch über die Uni nörgeln.

Aber dazu habe ich gar keine Zeit, denn jeden Abend muss ich noch irgendwelche Sachen lesen oder schreiben. Langsam habe ich Angst, dass unsere Ehe dadurch ein bisschen kriseln könnte. Deswegen müssen wir uns vor allem am Wochenende besonders anstrengen, nicht über Arbeit- oder Unithemen zu reden und einfach die gemeinsame Zeit zu genießen. Zum Glück klappt das zur Zeit noch ganz gut. Wenn es dann in die heiße Prüfungsphase kommt, wird es vielleicht wieder ein bisschen schwieriger.

Ich freue mich schon so sehr auf die Weihnachtsferien! Zwar muss ich auch da ein bisschen was für die Uni pauken, aber da habe ich ein bisschen mehr Zeit. Denn die Kinder sind zwischen Weihnachten und Silvester bei den Großeltern. Ich bin sehr neidisch auf eine Freundin, die nach Dubai fährt. Schön ins Warme. Ich glaube, sie ist auch sehr viel reicher als ich, denn so eine Unterkunft in Dubai und alles sonst ist schon teuer..Ich freu mich einfach auf eine bisschen Ruhe und gutes Essen.
10.11.11 16:17


Was ist bloß los mit der EU?

Grad eben habe ich es schon wieder im Fernsehen gesehen: die EU muss Griechenland retten, ansonsten geht die gesamte Wirtschaft den Bach runter. Von riesigen Rettungsschirmen und -paketen und weiß der Himmel was noch ist da die Rede. Ich kann es echt nicht mehr hören. Seit Wochen wird über nichts anderes diskutiert. Ich studiere ja Wirtschaft und Soziologie, aber selbst mir ist das ein Rätsel! Es geht doch um Summen, die sich niemand auch nur annähernd vorstellen kann.

Meine Schwiegermutter sagt immer: "Am besten, wir kehren zum Tauschhandel zurück" - manchmal bin ich da wirklich geneigt, ihr Recht zu geben. Ich verstehe ja, dass wir Griechenland helfen müssen, um uns selbst zu helfen. Aber ganz ehrlich: warum in diesen Ausmaßen? Und warum tun die Griechen nicht mehr, um sich selbst zu helfen? Dort herrscht doch ein absolut intrigantes System der Korruption. Ich finde, das sollte man erstmal beim Schopfe packen. Denn wenn die Fehler nicht von Anfang an ausgemerzt werden, dann wird das doch nie besser. 

Manchmal komme ich mir wirklich vor, wie das Heimchen am Herd. Ich kriege zwar durch die Nachrichten etc. mit, was so passiert, aber Einfluss nehme ich darauf auch nicht. Was ist bloß aus meinen großen Zielen geworden, die ich früher hatte? Zu Studienzeiten war ich Mitglied im Debattierclub, im Studierendenrat und ich habe am Wochenende manchmal geholfen, Wohltätigkeitsveranstaltungen zu organisieren. Was ist mir davon geblieben? Heute besteht mein größter Einsatz darin, die Wäschestapel zu bügeln und Schneckengift in den Garten zu streuen. Ich hatte mal sehr gute Referenzen, doch die sind mittlerweile wirklich nicht mehr viel wert. Ich glaube manchmal, dass ich mich selbst ein wenig aufgegeben habe. Teils zugunsten meiner Familie, teils aus Bequemlichkeit. Schade...

23.10.11 09:02


So ein Theater!

Endlich, endlich, endlich war ich mal wieder mit meinem Mann im Theater. Das kam schon viel zu lange nicht mehr vor. In letzter Zeit hatte ich ja nicht nur den haushalt, Nachmittags die Kinder, sondern Vormitags auch noch mein Fernstudium am Hals. ich will nicht meckern, schließlich habe ich mir das selbst so ausgesucht, aber es war doch mal an der Zeit für ein paar Momente Zweisamkeit. Meine Schwiegermutter hat in der Zeit auf die Kinder aufgepasst, natürlich hat sie erst ein bisschen gemurrt, weil sie dadurch nicht ihr geliebtes "Supertalent" gucken konnte, aber dann doch eingewilligt.

Ich habe mich seit langem mal wieder richtig aufgebrezelt: Freitagvormittag war ich extra noch beim Friseur - frische Farbe reinmachen lassen, schließlich lassen die grauen Haare auch von mir nicht ab - und habe mich dann mal wieder in ein Kleid gezwängt. Ich kann mich gar nicht erinnern, wann ich das letzte Mal ein Kleid getragen habe. Und erst recht keine Absatzschuhe! Ich musste erstmal üben, wie man in den Dingern läuft. Es ist doch wirklich eigenartig... als ich noch keine Kinder hatte und studiert habe, bin ich täglich auf High Heels durch die Uni stolziert. Die konnten mir gar nicht hoch genug sein... und nun wackelte ich auf den Absätzen herum wie ein Storch. Peinlich!

Außerdem fiel mir auf, dass ich wohl ein paar Pfunde zuglegt habe. Das Kleid hat ganz schön eng gesessen. da heißt es wohl in den nächsten Wochen: FDH - Friss die Hälfte!

Das Theater war jedenfalls großartig. Wir sahen "Othello" von Shakespeare - die Inszenierung war unglaublich tiefsinnig und dennoch unterhaltsam. Danach waren mein Mann und ich dann noch Essen. Seit langer Zeit habe ich wieder dieses Kribbeln im Bauch gespürt...und ich war froh, ihn zu diesem Abend überredet zu haben.

13.10.11 14:01


So ein Theater!

Endlich, endlich, endlich war ich mal wieder mit meinem Mann im Theater. Das kam schon viel zu lange nicht mehr vor. In letzter Zeit hatte ich ja nicht nur den haushalt, Nachmittags die Kinder, sondern Vormitags auch noch mein Fernstudium am Hals. ich will nicht meckern, schließlich habe ich mir das selbst so ausgesucht, aber es war doch mal an der Zeit für ein paar Momente Zweisamkeit. Meine Schwiegermutter hat in der Zeit auf die Kinder aufgepasst, natürlich hat sie erst ein bisschen gemurrt, weil sie dadurch nicht ihr geliebtes "Supertalent" gucken konnte, aber dann doch eingewilligt.

Ich habe mich seit langem mal wieder richtig aufgebrezelt: Freitagvormittag war ich extra noch beim Friseur - frische Farbe reinmachen lassen, schließlich lassen die grauen Haare auch von mir nicht ab - und habe mich dann mal wieder in ein Kleid gezwängt. Ich kann mich gar nicht erinnern, wann ich das letzte Mal ein Kleid getragen habe. Und erst recht keine Absatzschuhe! Ich musste erstmal üben, wie man in den Dingern läuft. Es ist doch wirklich eigenartig... als ich noch keine Kinder hatte und studiert habe, bin ich täglich auf High Heels durch die Uni stolziert. Die konnten mir gar nicht hoch genug sein... und nun wackelte ich auf den Absätzen herum wie ein Storch. Peinlich!

Außerdem fiel mir auf, dass ich wohl ein paar Pfunde zuglegt habe. Das Kleid hat ganz schön eng gesessen. da heißt es wohl in den nächsten Wochen: FDH - Friss die Hälfte!

Das Theater war jedenfalls großartig. Wir sahen "Othello" von Shakespeare - die Inszenierung war unglaublich tiefsinnig und dennoch unterhaltsam. Danach waren mein Mann und ich dann noch Essen. Seit langer Zeit habe ich wieder dieses Kribbeln im Bauch gespürt...und ich war froh, ihn zu diesem Abend überredet zu haben.

25.10.11 08:59


Der Papst in Berlin

Ihr werdet es ja bestimmt mitbekommen haben: Der Papst war in den letzten Tagen in Berlin. Ich habe das nur mitbekommen, weil meine Schwester in Berlin wohnt und mir alles bis ins kleinste Detail berichtet hat.

Es war wohl fast den gesamten Tag die Innenstadt gesperrt, weshalb eine reines Verkehrschaos in Berlin herrschte. Das kann ich mir wirklich gut vorstellen! Die Rede im Bundestag war wohl sehr gelungen und nicht unbedingt katholisch, religiös geprägt. Er sprach über Politik und den Islam in Deutschland. Er verurteilte ihn nicht, sondern meinte, dass er dazu gehöre. Da war ich ja baff, als ich das gehört hatte. Wer hätte gedacht, dass unser Papst so redet?? Sein Gottesdienst, der im Berliner Olympiastadion statt gefunden hatte, war wohl auch sehr gut besucht. Über diese Inhalte weiß ich jedoch auch nicht viel.

Mittlerweile ist er ja wieder abgereist und Berlin ist nicht mehr lahm gelegt.

Ich bin religiös gesehen evangelisch, aber genau genommen Atheistin. Ich bin auch schon vor einigen Jahren aus der Kirche ausgetreten. Bisher vermisse ich sie auch nicht. Nur an Weihnachten gehen wir eben in die Kirche. Das aber auch nur wegen des Krippenspiels und den Kindern zu liebe. Ich weiß, eigentlich sollte man das dann auch nicht machen, aber irgendwie gehört es dazu. Was ich aber eigentlich schreiben wollte, ist, dass ich das ganze Trara um den Papst nicht so richtig verstehen kann. Gut, er ist das Oberhaupt der katholischen Kirche, aber warum spricht er im Bundestag? Ich dachte, Kirche und Staat wurden schon vor längerem von einander getrennt?! Naja, da kann man natürlich ewig drüber streiten, also lasse ich meine Diskussion mit mir selber.

Bis zum nächsten mal!

26.9.11 09:31


Neuer, guter Alltag

Mein Studium läuft mittlerweile wirklich gut. Ich schaffe es immer gut mir meine Zeit ein zu teilen und dann auch noch den Haushalt zu schmeißen. Das gelingt mir immer wunderbar. Da muss ich mich doch auch mal selber loben. Mit meinem Mann habe ich mich auch gut zusammen gerauft. Wir kommen gut mit der Aufgabenverteilung zurecht und ich bin wirklich überrascht, dass er mir so sehr unter die Arme greift. Das hätte ich nicht gedacht.

Meine Kinder kommen mit ihrer Nachmittagsbetreuung auch wirklich gut zurecht. Dort essen sie erst Mittag und dann wird ihnen auch bei den Hausarbeiten geholfen. Dort machen das die Kinder auch ohne zu murren. Schließlich machen es ja alle Kinder so. Nach den Hausarbeiten spielen, basteln oder toben sie. Es wird auch ein großes Sportangebot angeboten, was vor allem mein Sohn dankend mitnimmt. Zu hause spielen sie dann weiter oder ich fahre sie zum Sport. Ich habe auch das Gefühl, dass gerade die beiden größeren viel ausgeglichener sind und nicht mehr so hibbelig. Ich denke, es tut ihnen besser mit anderen Kindern zusammen zu sein, als sich zu hause nur mit sich und mir zu beschäftigen. Ich freue mich dann auch immer, wenn ich meine drei Abholen kann und sie wieder mit nach hause nehme. Mein Mann holt sie dann oft nach der Arbeit vom Sport ab, sodass ich auch nur ein Mal fahren muss.

Ich bin so froh über alle meine Entscheidungen, die ich in der letzten Zeit getroffen habe. Das war wirklich gut. Die einzigen, die ein bisschen auf der Strecke bleiben, sind unsere beiden Hunde. Ich gehe zwar regelmäßig mit ihnen raus, aber ich merke, dass sie gerne länger draußen wären. Dafür lasse ich sie dann draußen in unserem großen Garten. Ich schaffe eben auch nicht alles.

2.9.11 22:30


 [eine Seite weiter]


Gratis bloggen bei
myblog.de

Allgemeines

» Start » Gästebuch » Archiv » Abo » Kontakt » Über Dich

Freunde

» Werder-Fans

Helfer

» Homepagehilfe

Credits

» Designer(Block geschützt)